Kann ein Heizkörper durch Frost beschädigt werden?

Alle Jahre im Winter ist es wieder soweit. Dann häufen sich die Meldungen über Heizkörper, die plötzlich Verformungen aufweisen oder undicht werden. Der Fachmann weiß dann sofort:

Väterchen Frost hat wieder zugeschlagen!

Wie kann das passieren?

Gerade in Räumen, die im Winter kaum oder gar nicht beheizt werden, kann die Raumtemperatur schon mal unter den Nullpunkt sinken. Zu diesen Räumen zählen insbesondere Garagen, Kellerräume, Schlaf- und Gästezimmer und Dachböden. Aber auch falsch verstandenes Kostenbewusstsein der Nutzer kann zu diesen Problemen führen. Dies tritt dann auf, wenn der Nutzer den Heizkörper am Thermostatventil oder gar die Heizungsanlage komplett abschaltet.

Wie erkenne ich einen Frostschaden?

Jeder kennt das Resultat, wenn man eine volle Wasserflasche ins Gefrierfach legt. Das gleiche passiert in einer Heizungsanlage. Das Wasser dehnt sich beim Frieren aus. Da es aber in einem vollständig gefüllten Heizkörper keinen Platz zum Ausdehnen hat, baut es einen enormen Druck auf. Dieser Druck kann durchaus mehr als 50 bar betragen. Zum Vergleich: Unsere Kompaktheizkörper Compact, VT Compact und VM Compact sowie deren Planausführungen sind für einen maximalen Betriebsdruck von 10 bar ausgelegt, der Berstdruck beträgt ca. 25 bar. Ferner kommt hinzu, dass sich der Druck nicht gleichmäßig im Heizkörper aufbaut. Bei einem typischen Frostschaden ist der Heizkörper ungleichmäßig verformt. Meist am oberen und/oder unterem waagerechten Wasserkanal. Ferner kommt es in den meisten Fällen zu einer Rissbildung in der Beschichtung und einem linsenförmigen Abplatzen der Beschichtung über den Schweißpunkten. Auch Undichtigkeiten nach dem Auftauen sind keine Seltenheit.

Wie vermeide ich Frostschäden?

Als wichtigster Grundsatz gilt : Die Heizung während der Heizperiode nie komplett abschalten! Dies gilt auch für längere Abwesenheit. Moderne Heizungsregelungen besitzen Einstellungen für Frostschutz- bzw. Absenkbetrieb. Auch die Thermostatventile Ihrer Heizkörper sollten im Winter nie komplett geschlossen sein. Wie auch die Heizungsregelung, besitzen auch sie eine Frostschutzeinstellung. Näheres finden Sie in der Bedienungsanleitung Ihrer Heizungsanlage.


  • Während der Heizperiode Heizkörper nie ganz "abdrehen" (Thermostatventil mindestens auf die mit einem Stern oder Eiskristall gekennzeichnete Frostschutzeinstellung einstellen)
  • Während der Heizperiode Heizungsanlage nie komplett ausschalten (Bedienungsanleitung beachten)
  • Denken Sie daran: Selbst eine Öl- oder Gasheizung benötigt Strom für den Betrieb der Pumpe! Deshalb bei einer längeren Abwesenheit nicht einfach die Hauptsicherung abschalten! Stellen Sie sicher, dass die Heizungsanlage mit Strom versorgt wird!

zurück


Kontakt Sitemap Impressum